Fotografiewettbewerb – Bring a Story from abroad

Find More:
http://www.ar.tum.de/internationales/fotografiewettbewerb/

Aufgabe

Bring a Story from abroad to life with pictures

Ein Jahr in einem fernen Land, mit einer unbekannten Kultur, einer fremden Sprache prägen und verändern nicht nur die eigene Sichtweise, sondern lässt auch aufmerksamer beobachten und AlltagsGeschichten wahrnehmen. Oft sind es nur kleine Details die einen Ort oder eine Situation besonders machen.

Zeigen Sie anhand einer 6-teiligen Bilderserie, welche Details ihnen an ihrem AustauschOrt, ihrem AustauschLand besonders aufgefallen sind. Welche Räume, Gebäude oder Plätze bleiben ihnen in Erinnerung?

Leistung

  • 6 Bilder als Serie im Querformat
    Mindestmaß DIN A4 bei 300 dpi
    als PDF und TIFFs
  • Teilnahmeformular (siehe hier)

bis 31. März 2017
per Mail an international@ar.tum.de

Preise

Neben dem Preisgeld werden die Gewinnerserien im Rahmen der Jahresschau 2017 ausgestellt.

1. Preis 150 €
2. Preis 100 €
3. Preis 50 €

Die Preisträger und Anerkennungen werden hier bekannt gegeben.

FVV 2. November 2016

Liebe Architekten,

Einmal pro Semester findet eine Fachschaftsvollversammlung (FVV) statt. Hier wird über Fortschritte und aktuelle Themen berichtet, außerdem kann jeder Wünsche, Anliegen oder Kritik äußern.

Die Fachschaft ist der Vermittler zwischen Studierenden und Fakultät und hat Einfluss auf wichtige Entscheidungen (Professoren, Studiengebühren).

Am kommenden Mittwoch, den 2. November 2016 um 9.45 Uhr findet die FVV im Hörsaal 0220 statt.

In diesem Zeitraum finden keine Vorlesungen statt also kommt alle vorbei.

 

Eure Fachschaft Architektur

START WINTERSEMESTER INCOMINGS

international-web-2016

Liebe Austauschstudenten,

da demnächst euer Studium an der TU München beginnt, wollen wir, 
als Fachschaft Architektur, euch über den Ablauf der Einführung 
informieren.

Programm (INCOMINGS)

Freitag, 14. Oktober:

09:45 Uhr   Einführung der Austauschstudenten/ Incomings
Hörsaal N1080 ZG August-Föppl

10:30 Uhr   Uniführung | Hörsaal N1080 ZG August-Föppl

19:30  Uhr  Bartour Maxvorstadt

Samstag, 15. Oktober:

10:30 Uhr  Weißwurstfrühstück im Weißen Saal, 5. Stock Hauptgebäude, gerne in Tracht!

15:00 Uhr  Stadtführung


Der offizielle Start des Semesters beginnt mit der offiziellen 
BA Einführungsvorlesung am 17. Oktober um 9.00 Uhr im Hörsaal 1100.
Wir haben allerdings bereits am 12./13. Oktober (BA Erstsemester) 
und 14./15. Oktober (MA Erstsemester, Incomings) einige Aktivitäten 
für euch organisiert, sodass ihr eure zukünftigen Mitstudenten, 
die Uni, das Univiertel und die Stadt schon vor Semesterbeginn 
kennenlernen könnt. Kurz nach Semesterbeginn findet dann die große
Architektur Semester-Opening Party (28.Oktober 2016) statt, 
für die ihr während der Einführungstage Karten erwerben könnt.

Haltet euch also bitte diese Tage frei, da die Einführung sicher
für jeden Erstsemester ein tolles Erlebnis wird und euch hilft 
schon vor Uni-Start neue Kontakte zu knüpfen.


Wir freuen uns auf Euch!

Eure Fachschaft Architektur

 

START WINTERSEMESTER 2016/17 BA. | MA.

Liebe zukünftige Erstsemester, Liebe zukünftige Masterstudenten, da demnächst euer Studium an der TU München beginnt, wollen wir, als Fachschaft Architektur, euch über den Ablauf der Einführung informieren.

Programm (BA)

INFOSEMESTER_BA (DOWNLOAD)

Mittwoch, 12. Oktober:

10:00 Uhr  Begrüßung und Einführung der BA Erstsemester durch die Fachschaft
Hörsaal 0602

11:00 Uhr  Uniführung

19:00 Uhr  Bartour Maxvorstadt

Donnerstag, 13. Oktober:

11:00 Uhr  Weißwurstfrühstück im Weißen Saal, 5. Stock Hauptgebäude, gerne in Tracht!

15:00 Uhr  Stadtführung


Programm (MA)

Freitag, 14. Oktober:

10:30 Uhr   Uniführung | Hörsaal N1080 ZG August-Föppl

15:00 Uhr  Einführung der Masterstudenten | Hörsaal N1080 ZG August-Föppl

19:30  Uhr  Bartour Maxvorstadt

Samstag, 15. Oktober:

10:30 Uhr  Weißwurstfrühstück im Weißen Saal, 5. Stock Hauptgebäude, gerne in Tracht!

15:00 Uhr  Stadtführung

Der offizielle Start des Semesters beginnt mit der offiziellen BA Einführungsvorlesung am 17. Oktober um 9.00 Uhr im Hörsaal 1100. Wir haben allerdings bereits am 12./13. Oktober (BA Erstsemester) und 14./15. Oktober (MA Erstsemester, Incomings) einige Aktivitäten für euch organisiert, sodass ihr eure zukünftigen Mitstudenten, die Uni, das Univiertel und die Stadt schon vor Semesterbeginn kennenlernen könnt. Kurz nach Semesterbeginn findet dann die große Architektur Semester-Opening Party (28.Oktober 2016) statt, für die ihr während der Einführungstage Karten erwerben könnt. Haltet euch also bitte diese Tage frei, da die Einführung sicher für jeden Erstsemester ein tolles Erlebnis wird und euch hilft schon vor Uni-Start neue Kontakte zu knüpfen.

Prototypische Schule für Sambia – TUM

School for Sambia
TUM Architekturstudenten realisieren ein Entwurf und bauen eine Schule in Sambia. Unterstützen sie das Projekt mit einer Spende.

TU München – Fakultät für Architektur

TU Munich – Sambaia School Project

 

Der Human Development Index 2011, der Wohlstandsindikator der UNO, listet
Sambia auf Platz 164 von 187 Ländern. Dies äußert sich insbesondere durch
große Defizite innerhalb des Bildungssektors. Beispielhaft steht dafür der
landesweite Bedarf von 10.000 neuen Klassenräumen für die Grundschulen
Sambias.

Im Rahmen eines halbjährigen, interdisziplinären Studentenentwurfs im
Wintersemester 2012/2013, der in Kooperation des Fachgebiets Holzbau und
des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion der Fakultäten Architektur und
Bauingenieurwesen der TUM durchgeführt wurde, entwickelten insgesamt 36
Studierende in Gruppenarbeit Entwürfe für ein prototypisches Schulgebäude.
Aus den insgesamt neun erarbeiteten Entwürfen wurde am Ende des Semesters
ein Entwurf von einer Fachjury ausgewählt, der nun die Basis der weiteren
Bearbeitung bildet und in den die besten Erkenntnisse aller übrigen Entwürfe
einfließen werden. In dieser zweiten Planungsphase im Frühjahr/Sommer dieses
Jahres wird die weitere Bearbeitung durch Studierende der University of Zambia
(UNZA) unterstützt.

Das Grundmodul mit drei Klassenräumen und einem Lehrerzimmer bietet
ausreichend Platz für eine typische Dorfschule, bei einem höheren Platzbedarf
können größere Anlagen durch Kombinationen des Grundmoduls entstehen.
Das Grundmodul kann außerdem zur Erweiterung bestehender Schulen genutzt
werden. Im Vergleich mit den Standard-Schulbauten Sambias wird die
Aufenthaltsqualität, die durch Raumklima, Schallschutz, Raumakustik und
Belichtung geprägt wird, durch den neuen Entwurf erheblich verbessert.
Außerdem wird eine ressourcenschonende Gebäudeerstellung durch die
Verwendung geeigneter lokaler Baustoffe und Produktionsmethoden erzielt.

Regenerative Energiesysteme ermöglichen den Betrieb unabhängig vom
Stromnetz, sodass auch nicht erschlossene, ländliche Regionen versorgt werden
können. Das Entwurfskonzept ermöglicht zudem neue Unterrichtsformen, die im
Gegensatz um klassischen Frontalunterricht auf die Klassengrößen und die
geringe pädagogisch Qualifikation der Lehrer Rücksicht nimmt. Freibereiche und
Schulgärten, Rückzugsmöglichkeiten für kleinere Gruppen und nach Schulschluss zugängliche Aufenthaltsbereiche unterstützen die Umsetzung alternativer Lehrkonzepte und machen die Schule zu einem identitätsstiftenden Ort.

Im Frühherbst 2013 werden die 36 Studierenden der TUM die Schule gemeinsam mit Studierenden der UNZA und mit der Hilfe lokaler Arbeiter der Basic School Woodlands Primary B in Lusaka errichten.

Neben den betreuenden Lehrstühlen der TUM wurde das Projekt von Beginn an intensiv von der Unternehmensberatung Munich Advisors Group begleitet und mitgetragen. Der Gründer Emanuel Chibesakunda, selbst deutsch-sambischer Herkunft und TUM-Alumni, ist Vermittler zwischen den Kulturen. Auch das sambische Bildungsministerium ist in die Entwicklung eingebunden und begleitet das Projekt beratend. Eltern, Lehrer und andere freiwillige Helfer vor Ort werden den Bau des Schulgebäudes tatkräftig unterstützen.

Durch die beteiligten Einrichtungen der TUM wurden seit 2007 bereits sechs
studentische Projekte in verschiedenen afrikanischen Ländern realisiert. Dabei
bestand stets die Zielsetzung, durch ressourcenschonende Bauweisen und energetisch durchdachte Gebäude ein Bespiel zu geben und dabei gleichzeitig
die lokale Baukultur zu achten. Alle Gebäude wurden von den Studierenden im
Rahmen ihres Studiums entworfen und anschließend vor Ort in Zusammenarbeit
mit lokalen Arbeitern errichtet. Durch Projekte dieser Art und die dafür typische,
extreme Bausituation, werden für die beteiligten Studierenden die Notwendigkeit unkonventioneller entwerferischer Lösungen und die Dringlichkeit des einfachen Bauens unmittelbar verständlich.

Die Studierenden lernen in diesem Zug, kreative Energie trotz aller
Einschränkungen in ästhetische und pragmatische Lösungen umzusetzen. So
entstehen Gebäude mit hervorragenden raumklimatischen Eigenschaften. Bei
der Auswahl der verwendeten Baumaterialien wird in besonderem Maß auf
Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit geachtet. Im Rahmen der Projekte
gelingt zunehmend die Zusammenarbeit mit Studierenden afrikanischer Universitäten, sodass gezielt Kooperationen zwischen der TUM und afrikanischen Universitäten aufgebaut werden können.

Für die Realisierung des Projektes sind wir auf Ihre Spende angewiesen.

Die Spenden werden ohne Anteil an Verwaltungskosten zu 100% für die
anfallenden Projektkosten verwendet. Für einen Großteil der Reise- und
Unterkunftskosten kommen die Studenten selbst auf.

Die Spenden für dieses Projekt sind als Sonderausgaben steuerbegünstigt. Für
eine Spende ab 100 Euro erhalten Sie oder Ihr Unternehmen eine
Spendenquittung.

Urban Gardening, Insurgent Placemaking

Dr. Jeffrey Hou,

Associate Professor in Landscape Architecture, University of Washington

Vortrag und Diskussion 24. Mai 2013, 18.00-20.00 

Anschließend kleiner Umtrunk
Ort: Vorholzer Forum, Arcisstraße 21

 

Public, yet personal; organized, yet informal.

Urban gardening challenges some of the fundamental assumptions of long-standing planning and design practice. Using community gardening in Seattle as an example, this talk explores the different facets of urban gardening as a form of insurgent placemaking, a counter-hegemonic practice that engages citizens and communities in reinventing the contemporary cities.

 

Vortrag_TUM_Jeffrey_Hou

 

Vortrag TUM Jeffrey Hou

 

Tag der Lehre 2013

Wir freuen uns, dass wir im Zuge des Tags der Lehre 2013, Prof. Frank Petzold ehren durften.

Frank Petzold, Professor am Lehrstuhl für Architekturinformatik an der Fakultät für Architektur der TU München, verbindet aus unserer studentischen Sicht in herausragender Weise eine auf Innovation ausgerichtete Lehre, eine umfangreiche Betreuung der Studierenden sowie eine stetige Erweiterung des Lehrumfangs bei steigender Qualität.

Nun was heißt das im Detail?

Herr Prof. Petzold lehrt nicht nur auf hohem wissenschaftlichen Niveau, sondern versteht es auch, moderne Medien in seine akademische Lehre zu integrieren. Auf diese Weise bringt er nicht immer softwarebegeisterten Studenten im Bereich der Architektur aktuelle Programme, modernsten und gleicherweise komplexen CAM gesteuerten Modellbau und Vieles mehr erfolgreich näher.

Dabei ist das Niveau sowohl im Grundstudium als auch in weiterführenden Masterkursen dem Anspruch der TU München angemessen.

Er zeigt darüber hinaus ein herausragendes Engagement bei der Förderung der Zusammenarbeit unterschiedlicher Fakultäten. In intensiven Workshops und semesterübergreifenden Seminaren werden so beispielsweise Architekten, Bauingenieure, und Informatiker zusammengebracht. Dabei wird bereits an der Universität eine Zusammenarbeit geprobt, die im späteren Berufsleben nicht wegzudenken ist.

Weiter werden in Forschungsprojekten an seinem Lehrstuhl nicht nur neue Möglichkeiten im Bereich der Architektur untersucht, sonder diese auch stets umgehend in die Lehre mit eingebunden. Als Beispiel lässt sich hier das vor kurzem fertiggestellte BIM-Lab nennen.

Neben seiner eigenen Lehre unterstützt Herr Petzold auf einzigartige Weise die aller anderen Lehrstühle an der Fakultät für Architektur. Indem er mit überdurchschnittlichem Engagement die Institutionen des Digital Design Labs und der ar:toolbox betreibt, unterstützt er jeden Architekturstudenten in seinem Studium lehrstuhlübergreifend. Dazu gehören das Verwalten von über 50 Computerarbeitsplätzen, 4 Lasercuttern, 2 CNC Fräsen, 10 Plottern und einem dem Architekturstudium angepassten Geräteverleih, der seinesgleichen sucht.

Das er dies mit der Hilfe von über 20 studentischen Hilfskräften bewerkstelligt, macht ihn einmal mehr zu einem Professor, der immer nah an den Studenten ist, ihre Probleme und Bedürfnisse kennt und sich ihrer annimmt.

So hat sich Herr Petzold erfolgreich für eine institutionelle Verbesserung der Lehre eingesetzt. In seiner Position als Studiendekan (2008-2009) hat er sich positiv bemüht, die Lehr- und Prüfungsstandards an der Fakultät weiter zu entwickeln. Aktuell setzt er dieses Engagement als festes Mitglied in der fakultätseigenen Studienbeitragskommission und der Studienkommission fort.

Herr Petzold hat sich somit in herausragender Weise um die praktische Ausgestaltung und programmatische Weiterentwicklung der Lehre an seiner Fakultät verdient gemacht.Er ist – über seinen Lehrstuhl hinaus – ein herausragendes Beispiele eines eminent vielseitigen und an der optimalen Förderung seiner Studierenden interessierten Hochschullehrers.

Frank, vielen Dank!